SANIERUNG TURM PASQUARTKIRCHE


Situation

Französische Kirche, erbaut 1902-04,   
Innenumbau 1951/52 (neue Decke, Tonnengewölbe) und Innenrenovation 2000 (Orgel, Galerien).   
Die kreuzförmige Emporenkirche mit seitlichem Glockenturm in spätem Neuromanischem Stil erbaut (schützenswert, k-Objekt) steht seit 1990 unter Bundesschutz.

Wassereinbrüche im Turm
Durch undichte Grate im Turmdach und gerissene Glaszifferblätter der Turmuhr drang Wasser in den Turm ein und zerstörte das Elektrotableau (Glockensteuerung). Bei weiteren Untersuchungen zeigten sich abgefaulte Balkenköpfe und weggefaulte Lagerbalken bei der Basis Turmdach.

Seit längerem beklagten sich die Kirchbesucher über Kaltwindkaskaden bei Bise und im Winter bei den Rosenfenster.

Sanierung
Nach dem Eingerüsten des Turmes und er der Ost und Westfassaden wurden die Steinflächen vorgewaschen und mit feinem Granatsand gestrahl. Die Statik im Turm wurde verstärkt und  die Gläser der Turmuhren ersetzt. Die Schutzverglasung der Rosenfenster Ost und West wurden durch Isolierglasscheiben ersetzt. Im Turmdach wurden neue Dachfolien und Noquets bei den West-Grate eingebaut. Die Turmbekrönung wurde saniert und die Turmuhren ersetzt.

Sanierung Natursteinfassaden
Fassaden Süd, Ost und West sowie Turm   

Die Steinfassaden und Steinelemente wurden nach dem Vorwaschen mit feinem Granatsand sandgestrahlt.

Die schadhaften Fugen wurden aufgefräst und neu verfugt.

Zustand vor und nach Reinigung - auf eine Hydrofobierung wurde bewusst verzichtet.

Sanierung Turmdach
Die stark wetterexponierten Westgrate des Turmdaches wurden aufgemacht, die Unterdachfolie ergänzt und neue Blechnoquets eingebaut.

Verstärkung Statik, Ersatz Balken   
Die 2 Bodenbalken mit den abgefaulten Balkenköpfen wurden rückgebaut, durch zusammengeschraubte Metallprofile ersetzt und an der selben Stelle montiert und eingemauert. Die bestehenden Zugstangen wurden mit Metallkeilen neu verspannt.

Die Dachsparren wurden an der Basis aufgedoppelt und verstärkt, da die Basisbalken z.T. weggefault waren.

Die Zugkraft wurde mit einem Metallkragarm auf die Dach-Holzkonstruktion übertragen.

Zugseile verlängern die Wirkung der Zugkraft in den Dachstuhl.

Die ehemaligen Haltehaken zwischen den Lagebalken und Dachstuhlbasis sind im Raum als Skulptur erhalten geblieben.

Turmspitze/WimpergeSämtliche Elemente der Turmspitze (Spitze, Kugel, 2 weitere Elemente und die 4 Wimperge) wurden demontiert und in der Werkstatt saniert.

Die Kugel erhielt neu 2 Schichten aus Blattgold.

Glaszifferblätter
Die bestehenden Glaszifferblätter waren gerissen, durchschossen oder schon durch Plexiglas-Scheiben ersetzt worden.

Alle Scheiben wurden ausgebaut, die Metalltraggerüste saniert und neue Glaszifferblätter (2 Glasscheiben mit weisser Klebefolie dazwischen, auf denen die Ziffern aufgedruckt wurden) neu eingebaut und aussen verfugt.

Turmuhren
Die 4 bestehenden Turmuhren wurden durch neue Modelle ersetzt und auf den sanierten Gestellen festgeschraubt und neu verkabelt.

Der Uhrraum wurde gereinigt und neu gestrichen (Sumpfkalk an den Wänden, wasserabweisende Farbe am Boden).


Die bestehende Beleuchtung mit Leuchtstoffröhren wurde saniert.

Die Zeiger wurden geflickt (Einschusslöcher), neu behandelt und wieder montiert.

Rosenfenster Ost und West
Nach dem Rückbau der einscheibigen Schutzverglasung wurde das bestehende Metalltraggerüst saniert.
Die Leibungen in den Rundungen wurden mit einer Kalziumsilikatplatte (20 mm) und Dämmputz versehen, um die Bildung von Kondenswasser zu verhindern.

Die bestehenden Bleiverglasungen wurden gereinigt und saniert.

Zum Schluss konnten die neuen Isolierglas-Scheiben eingesetzt und verfugt werden.

Sanierung Südfassade mit Rosenfenster
Viele Risse im Glas mussten gehalten und die Kittfugen erneuert werden.

Auch etliche Bruchstellen der Bleiprofile wurden neu verlötet sowie Haltestäbe mit der Verglasung neu verbunden oder ersetzt.

Südrosenfenster von innen

 

 



Ausführung
Holzbau: Hässig Holzbau, Ipsach   
Metallbau: Inventar, U. Wermuth, Biel   
Sandstrahlen: Stonetech AG, Solothurn   
Sanierung Fugen: H. Lehmann, Leuzigen   
Verglasungen: L. Vogrin, Biel   
Malerarbeiten: MGG, Biel   
Dachdeckerarbeiten: P. Wirz, Biel   
Turmbekrönung: Rüetschi, Aarau   
Bauphysik: Walther Bauphysik AG, Biel   
Statik: Schmid & Pletscher, Biel